Global Nachhaltige Kommune Thüringen

Was ist die "Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung"?

 

Auf der Vollversammlung der Vereinten Nationen im September 2015 in New York wurden mit der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung erstmals global gültige Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals (SDGs)) beschlossen. Damit soll die notwendige Transformation aller Staaten in Richtung nachhaltige Entwicklung bis zum Jahr 2030 deutlich vorangetrieben werden. Wesentliche Handlungsfelder sind die weltweite Bekämpfung von Hunger und Armut, der Schutz der natürlichen Ressourcen, Bildung für alle, die Förderung von nachhaltigen Produktions- und Konsummustern, globale Partnerschaften sowie Frieden und Gerechtigkeit. Die 17 Sustainable Development Goals (SDGs) mit ihren 169 Unterzielen bilden für alle Staaten der Welt einen gemeinsamen Bezugsrahmen und sind auch in Deutschland für Bund, Länder und Kommunen handlungsleitend.

Die 17 Hauptziele werden durch 169 Unterziele präzisiert.

Das Zielsystem ist universell, es gilt für alle Entwicklungs-, Schwellen- und Industrieländer und für alle Politikbereiche. 

Die Bundesregierung hat die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung bereits 2016 in der Neuauflage der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie adressiert. Im Jahr 2018 wurde eine Aktualisierung veröffentlicht.

Die Thüringer Nachhaltigkeitsstrategie von 2018 orientiert sich auf Landesebene ebenfalls an der Agenda 2030 und definiert Bezüge zu den Globalen Nachhaltigkeitszielen.

Die Umsetzung der globalen Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung kann jedoch nicht allein auf globaler, nationaler und Landesebene gelingen. Angesprochen sind viele Akteure. Eine besonders wichtige Rolle kommt den Kommunen zu. Denn sie kennen die Situation vor Ort und treffen täglich Entscheidungen, die eine lebenswerte Zukunft sichern sollen. Dabei haben sie in ihrem Handeln auch Einfluss auf Entwicklungen im globalen Süden, so vor allem beim Thema Klima- und Ressourcenschutz, kommunale Beschaffung und Städtepartnerschaften.  

Einige Kommunen bekennen sich bereits zu den Sustainable Development Goals. Sie haben die Musterresolution des Deutschen Städtetags (gemeinsam mit dem Rat der Gemeinden und Regionen Europas/Deutsche Sektion) zur globalen Entwicklungsagenda unterzeichnet. Unter den Zeichnungskommunen finden sich auch mehrere Thüringer Kommunen, so auch die GNK-Modellkommunen. 

Ein wichtiges Instrumentarium, eine nachhaltige Entwicklung umfassend in den Blick zu nehmen und aufeinander abgestimmte Zielstellungen und Maßnahmen zu entwickeln, sind kommunale Nachhaltigkeitsstragien. Deren Erarbeitung wird im Projekt Global Nachhaltige Kommune Thüringen in den Thüringer Modellkommunen begeitet.