Global Nachhaltige Kommune Thüringen

Was bedeutet nachhaltige Entwicklung auf kommunaler Ebene?

Mit der Agenda 2030 wird das Prinzip der gemeinsamen Verantwortung verankert, das heißt, alle Staaten und Akteure sollen für das globale Gemeinwohl gemeinsame Verantwortung tragen. Ebenso wird auf einen Multi-Akteurs-Ansatz und der Einbeziehung möglichst vieler Akteure orientiert.

Neben den Nationalstaaten und Ländern kommt insbesondere den Kommunen eine große Bedeutung bei der Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele zu:

  • Die Kommunen werden mit Ziel 11 "Nachhaltige Städte und Gemeinden" explizit aufgeführt. Dies ist ein wichtiges Signal, denn alle 17 Ziele lassen sich nur mit den Menschen, in den Kommunen vor Ort realisieren.
  • Für fast alle 17 Ziele besteht mehr oder weniger ausgeprägt auch in deutschen bzw. Thüringer Kommunen Handlungsbedarf, ebenso bestehen konkrete Handlungsmöglichkeiten: So zum Beispiel bei der Bekämpfung von Armut und der Reduzierung von Ungleichheiten, der Schaffung und dem Erhalt von bezahlbarem Wohnraum, der Ermöglichung einer guten Bildung für alle, der Verbesserung der Luftqualität, beim Klimaschutz oder auch im Hinwirken auf eine umweltfreundliche Mobilität sowie auf eine nachhaltige kommunale Beschaffung. 
  • Zukunftsorientiertes Handeln ist nicht unbedingt aufwändiger und kostenintensiver als kurzfristiges Handeln. Es geht zunächst einmal darum, bestehende Ressourcen effektiver einzusetzen und auch die langfristigen Folgekosten für kommunale Entscheidungen in den Blick zu nehmen. So haben zum Beispiel die Ausweisung neuer Wohnbau- und Gewerbegebiete, der Bau von Straßen und viele andere Entscheidungen Auswirkungen in den Kommunen über Jahrzehnte hinaus.
  • Hinzu kommt, dass sich Fördergeber (Bund, Land, EU) in zunehmendem Maße daran orientieren, ob Antragsteller ihre Vorhaben in Nachhaltigkeitsstrategien einbetten. Die Kosten einer Strategieentwicklung von heute sind deshalb die Gewinne bei der Umsetzung von morgen!
  • Nachhaltigkeit braucht Gesichter und Personen die dafür stehen, die gemeinschafttlich eine Zukunftsvision entwerfen und wirksame Entscheidungen in diese Richtung treffen. Dies gelingt am besten, wenn Nachhaltigkeit in der Kommune Chefsache ist.
  • Die globale Agenda 2030 ist sehr umfassend. Eine Nachhaltigkeitsstrategie kann und soll nicht alle Herausforderungen auf einmal lösen. Wichtig ist, die dringendsten Handlungsbedarfe zu erkennen, hierfür klare Ziele zu setzen, diese mit konkreten Maßnahmen zu unterlegen und in die Umsetzungsphase zu kommen. Im Rahmen des kontinuierlichen Monitorings und Verbesserungsprozesses können dann systematisch die Erreichung der Ziele überprüft und neue Schwerpunkte gesetzt werden.